Header 1Header 2Header 3Header 4
Header 5Header 6Header 7Header 8

21.09.2020

Bundessieger 2020 beim Bundeswettbewerb Informatik (BwInf)

Tim Rohde hat es geschafft. Er hat komplexe Probleme aus dem Bereich Informatik gelöst und sich als Teamplayer bewiesen – nun steht fest: er gehört zu den besten Nachwuchs-Informatikern Deutschlands und wurde am 18.09.2020 zusammen mit fünf weiteren Nachwuchstalenten zum Bundessieger im Bereich Informatik gekürt. Alle sechs Bundessieger erhalten jeweils ein Preisgeld in Höhe von 750 Euro und werden in die Studienstiftung des deutschen Volkes aufgenommen.

Drei Tage lang war das Department Informatik der FAU (Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg) Gastgeberin der Endrunde des 38. Bundeswettbewerbs Informatik, die in diesem Jahr corona-bedingt online stattfand. Neben Tim haben noch 22 weitere Finalisten an der Endrunde teilgenommen. Begonnen hat der 38. Bundeswettbewerb Informatik vor über einem Jahr am 01.09.2019. Zusammen mit Tim sind insgesamt 1.462 Schülerinnen und Schüler in den ersten beiden Runden angetreten. Bei der Endrunde führte Tim Gespräche mit hochkarätigen Experten und bearbeitete unter Zeitdruck zwei Informatik-Probleme im Team. Die erste Aufgabe beschäftigte sich mit der Logik hinter dem „Schweizer System“, welches zur Durchführung von Schachturnieren benutzt wird. In der zweiten Aufgabe waren Protokolle für sicheren, verschlüsselten Austausch von Nachrichten zu erstellen. Ein Thema, welches immer mehr an Bedeutung gewinnt, wenn man zudem noch berücksichtigt, dass Jugendliche laut der Digitalstudie 2019 im Schnitt mehr als 35 Stunden in der Woche online sind und Bankgeschäfte mittlerweile fast ausschließlich online abgewickelt werden. Auch wenn das Finale nur online stattfand, ist Tim sehr froh, denn neben der Auszeichnung hat er laut eigener Aussage durch die Teilnahme am Wettbewerb viele neue Freunde gefunden. 

Falls auch du Interesse an Informatik hast, die Aufgaben des 39. Bundeswettbewerbs sind seit 01. September 2020 online. Falls diese Aufgaben noch zu schwer sind, dann schau dir doch mal den Informatik Biber oder den Jugendwettbewerb Informatik an. Bei Fragen kannst du dich gerne an Herrn Perle oder Herrn Kremper wenden.

Für Tim ist die Sache jedenfalls klar. Er wird ab Mitte Oktober sein Informatik-Studium an der Universität des Saarlandes beginnen, wo sich auch das Max-Planck-Institut für Informatik befindet. Wir wünschen viel Erfolg.

 

09.07.2020

Digitale Helden!

38. Bundeswettbewerb Informatik

Tim Rohde hat zum zweiten Mal das Finale des Bundeswettbewerbs Informatik erreicht. Dies ist umso bemerkenswerter, da er trotz des Lockdowns die Informatik AG weitergeführt, ein Jugend forscht Projekt mitbetreut und parallel dazu sehr erfolgreich die Abiturprüfungen absolviert hat - ihm wurde zudem der DGP-Abiturpreis verliehen.

Der Bundeswettbewerb Informatik (BwInf) richtet sich an Jugendliche bis 21 Jahre. Der Wettbewerb beginnt am 1. September, dauert etwa ein Jahr und besteht aus drei Runden. In den ersten beiden Runden werden in kleinen Gruppen oder in Einzelarbeit Programmieraufgaben bearbeitet und elektronisch eingesendet. In der dritten und letzten Runde führen die etwa 30 Besten Gespräche mit Informatik-Fachleuten und lösen in Teams zwei Informatik-Probleme.

Um in das Finale des Bundeswettbewerbs Informatik zu gelangen, musste Tim Rohde sich in diesem Jahr unter anderem mit Blumenbeeten beschäftigen und der Strukturierung langer Zeichenfolgen. So lautete z.B. eine Aufgabenstellung der 1. Runde:

Sarahs Mutter seufzt: „Puh, in diesem Formular muss ich schon wieder meine Mitgliedsnummer angeben. Jetzt muss ich sie suchen, ich kann mir solche Nummern einfach nicht gut merken!” Schreibe ein Programm, das Sarahs Mutter helfen kann, sich lange Nummern zu merken. Dein Programm soll eine Nummer, also eine Folge von Ziffern, einlesen und sie so in Blöcke aufteilen, dass gilt: 1. Jeder Block hat höchstens vier, aber mindestens zwei Ziffern. 2. Die Anzahl der Blöcke, die mit einer Null beginnen, ist minimal. Alle Aufgaben der 1. Runde finden Sie hier.

In der zweiten Runde musste Tim dann Fragen der Routenplanung beantworten. So lautet die 3. Aufrage der 2. Runde: Bilal möchte mit seinem Fahrrad zu einem Freund fahren. Der kürzeste Weg führt über viele kleine Straßen und ist verwinkelt. Bilal fährt an Kreuzungen am liebsten geradeaus und ist daher bereit, einen etwas längeren Weg in Kauf zu nehmen, wenn er dafür weniger oft abbiegen muss. Hilf Bilal und schreibe ein Programm, das eine Straßenkarte mit Start- und Zielpunkt einliest und ihm einen Weg vorschlägt. Damit das Programm bei jedem Wetter nutzbar ist, soll der Benutzer die maximale Verlängerung in Prozent eingeben können. Wie eine Lösung formal aussehen kann, zeigt der folgende Pseudocode von Tim der auf dem Dijkstra-Algorithmus beruht. Alle Aufgaben der 2. Runde finden Sie hier.

Am oben abgebildeten Beispielwegenetz sieht man, dass der rote Weg mit einmaligem Abbiegen gegenüber dem blauen Weg um etwa 20% länger ist. Der rot-grüne Weg ist um etwa 10% länger als der kürzeste Weg. Das das von Tim entwickelte Programm auch bei deutlich komplexeren Verkehrsnetzen funktioniert, zeigen die folgenden Beispiele.

Die kommende Endrunde des 38. BwInf wird vom 15. bis 18. September 2020 von der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg ausgerichtet. Unabhängig vom Ausgang der Endrunde wird aus den bis zu 20 Besten des Bundeswettbewerbs Informatik in drei Lehrgängen das Team ermittelt, das Deutschland im Folgejahr bei der Internationalen Informatik-Olympiade (IOI) vertritt. So oder so, bleibt es also spannend und natürlich wünschen wir Tim viel Erfolg auf seinem weiteren Weg.

Falls auch Du Lust auf Informatik und Programmieren hast, dann schau Dir doch mal das Projekt "Hack the Summer" der Gesellschaft für Informatik genauer an.  

A. Kremper

04.05.2020

Jugendwettbewerb Informatik 2020

Mit insgesamt 5 Schülern hat die Elisabethschule am diesjährigen Jugendwettbewerb Informatik (JwInf) teilgenommen. Zwei der 5 Schüler haben sogar zweite Plätze in den ersten beiden Runden erreicht. Die Teilnahme fand im Rahmen der Programmier-AG statt, die von Tim Rohde und Felix Ludwig geleitet wurde. An dieser Stelle ein ganz besonderes Lob an alle Beteiligten.

Der Jugendwettbewerb Informatik richtet sich an Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufen 3 - 13 (empfohlen ist der JwInf ab Klasse 5). Der Wettbewerb besteht aus drei Runde, von denen die ersten beiden online im Browser ausgetragen werden. Dabei werden keine Programmierkenntnisse vorausgesetzt.

Einführende Aufgaben können jederzeit unter jwinf.de ausprobiert werden.

Den Flyer des Jahres 2020 findet man hier.

Die erste Runde beginnt üblicherweise im Februar, die zweite Runde findet noch vor den Osterferien statt. Die dritte Runde findet zusammen mit der ersten Runde des Bundeswettbewerb Informatik vom 1. September bis Ende November statt. Die Aufgaben der dritten Runde, die eigenständig bearbeitet werden müssen und dann eingesendet werden, sind gleichzeitig auch Junioraufgaben für die erste Runde des BwInf.

A. Kremper

11.10.2019

37. Bundeswettbewerb Informatik

Tim Rohde hat das Finale des 37. Bundeswettbewerbs Informatik erreicht. Die Endrunde des 37. Bundeswettbewerbs Informatik fand vom 08. bis 11.10.2019 bei SAP in Walldorf statt. Während in der ersten Runde noch fast 1700 Schüler teilnahmen, wurden zur Endrunde nur die 30 Besten von ihnen eingeladen, darunter Tim Rohde.

In mehreren Einzelgesprächen wurde Tim unter anderem zu einem Spiel, das man auf einem Schachfeld spielt und zu Problemen, die mittels einer Divide-and-Conquer-Strategie lösbar sind, befragt. Daneben mussten die Finalisten in mehreren Teams einen Algorithmus entwickeln, der möglichst effizient Plätzchen aussticht.

Neben einer Urkunde kann sich Tim über eine Einladung zu den Forschungstagen Informatik am Max-Planck-Institut in Saarbrücken und eine Einladung zum Tag der Talente in Berlin freuen. Wir gratulieren ganz herzlich.

A. Kremper