Header 1Header 2Header 3Header 4
Header 5Header 6Header 7Header 8

Gefördert durch Erasmus+ Schulbildung

16.10.2018

Startschuss für das Erasmus+ Projekt „Fit For Future“ zum Thema „Nachhaltiges Lernen“

Heute war es soweit: der offizielle Startschuss für das Erasmus+ Projekt „Fit For Future“ zum Thema „Nachhaltiges Lernen“. Im Kreise der an Erasmus+ beteiligten Schülerinnen und Schüler sowie Kolleginnen und Kollegen wurde die Plakette für das zweijährige Schulprojekt präsentiert und übergeben. Leider konnten heute nicht alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer anwesend sein, jedoch werden alle am Projekt beteiligten Schülerinnen und Schüler (Klassen 9 und 10) zusammen mit Partnern aus Estland, Finnland, Frankreich und Spanien zu Themen wie nachhaltigem Fremdsprachenlernen, Umweltschutz, nachhaltigem Umgang mit Medien und der Lebensgestaltung in den nächsten zwei Jahren arbeiten und sich gegenseitig besuchen.

Erasmus+ ist das EU-Programm zur Förderung von allgemeiner und beruflicher Bildung, Jugend und Sport. Im Zentrum des neuen Easmus+ Programms für Schulen steht die Förderung der Mobilität zu Lernzwecken und zur Förderung der europäischen Zusammenarbeit.

Wir freuen uns zusammen mit unseren Partnerschulen, dass es jetzt richtig losgeht!

11.09.2018

Fit for future

Es ist soweit!

Wir freuen uns riesig, dass unser Antrag auf das Erasmus+-Projekt K2 Schulpartnerschaften genehmigt worden ist und wir damit die Chance erhalten, mit den vier Partnerschulen in Estland, Finnland, Frankreich und Spanien zu kooperieren.
Bei unserem Projekt “FFF: Fit for Future – Sustainable Learning” steht das Thema der Nachhaltigkeit im Vordergrund. Unter Nachhaltigkeit verstehen wir einerseits das Streben nach einem schonenden Umgang mit Ressourcen und andererseits, dass unser Tun möglichst lange nachwirkt.

Zu diesem Thema werden im Laufe der nächsten zwei Jahre insgesamt vier internationale Schülerbegegnungen an den jeweiligen Partnerschulen stattfinden.

Stephanie Hankammer, Oliver Koberstein und Alexander Kremper

 

Erasmus+ Treffen 2018-2020
ThemaDatumOrt
Communication: Sustainable Language Learning (Wie kann modernes Sprachenlernen nachhaltig gestaltet werden? Apps, Videos, bilingual, Spiele etc.)Di 06.11. – Sa 10.11.2018Marburg
Environmental Sustainability (Wie kann Schule nachhaltig sein? Umweltschutz, Müll, Aufklärung, Exkursionen Müllverbrennungsanlage, Wasseraufbereitung)Di 05.02. – So 10.02.2019Tallinn (Estland) & Helsinki (Finnland)
ICT: Sustainable Infotainment (Wie kann der Umgang mit modernen Medien nachhaltig erfolgen? Fake News, Social Media, Umgang in der Schule)Di 05.09. – Sa 09.09.2019Granada (Spanien)
Creativity: Artistic Expression of Sustainability (Wie können Umweltschutz und Aufklärung kreativ gestaltet werden? Ideen für ein nachhaltiges Leben in der Stadt, erstellen von z.B. einer Dokumentation, Kunstwerken)Di 04.02. – Sa 08.02.2020Paris (Frankreich)

 

Initiates file downloadPräsentation Schülerbewerbung

 

 

 

14.06.2017

Erasmus+-Projekt für 2017-2019 genehmigt

Nach mehreren Anläufen, die leider von der EU-Kommission abgelehnt worden sind, sind wir endlich wieder mit einem Antrag für ein europäisches Bildungsprojekt erfolgreich gewesen. „Comenius“ ist tot, es lebe „Erasmus“.

Der Antrag gilt der sog. Leitaktion 1, die sich über 2 Jahre erstreckt und als sog. Mobilitätsprojekt konzipiert ist. Die Ziele sind:

  • Verbesserung der Unterrichtsqualität durch Unterstützung der beruflichen Entwicklung von Lehrkräften und Fachpersonal und die
  • Entwicklung der Schule durch Verbesserung der Grundkompetenzen, Querschnittskompetenzen und Einstellungen von Lehrkräften, zum Beispiel Mehrsprachigkeit und interkulturelle Kenntnisse, digitale Kompetenzen und Unternehmergeist.

 Unser Antrag zielt auf die Stärkung der IT-Kompetenzen des Kollegiums und trägt den Titel:

„Lehren, Lernen, Schulorganisation 2.0: IKT-Kompetenzen in der Schule stärken“

 In den Schuljahren 2017/18 und 2018/19 werden im Rahmen dieses Projekts verschiedene internationale Fortbildungen angeboten, die von unserem Kollegium besucht werden können.

 Frau Hankammer und Herrn Koberstein möchte ich an dieser Stelle zu diesem Erfolg ganz herzlich gratulieren und Ihnen für Ihr Engagement danken. Ein herzliches Dankeschön aber auch an Frau Hanebutt, die sich in den letzten Jahren immer wieder um die Fortsetzung der Comenius-Arbeit bemüht hat.

Meinel, 14.6.2017

Initiates file downloadDie Präsentation