Header 1Header 2Header 3Header 4
Header 5Header 6Header 7Header 8

19.12.2013

Spende bei Weihnachtsfeier der 5 und 6

Bei der Weihnachtsfeier der Klassen 5 und 6 in der Kugelkirche am 19.12.2013 kam die Summe von 337,29 Euro als Spende für die Ricardo Bernas Elementary School auf den Philippinen zusammen.

Allen Spendern herzlichen Dank!

Eine weitere Möglichkeit, sich für die Opfer des Taifuns einzusetzen, ergab sich bei einer Lesung von Johannes M. Becker am Spiegelslustturm. Die OP berichtet am 31.12.2013:

14.12.2013

Spende für Schule auf den Philippinen

Spendenkonto:

Terra Tech e.V. Marburg
Sparkasse Marburg-Biedenkopf (BLZ 533 500 00)
Konto-Nr. 44440
IBAN: DE 46 5335 0000 0000 0444 40
SWIFT/BIC-Code: HELA DE F1 MAR
Stichwort: R. Bernas Elementary School Panay Philippines

Die Klasse 5e überreicht Marico Engel die ersten Schecks.
Vortrag von Marico Engel
Schule vor dem Unwetter
Schule nach dem Unwetter
Straße in Panay

Vom 7. bis 9. November fegte mit Spitzengeschwindigkeiten von bis zu 315 km/h einer der stärksten Wirbelstürme, den es je gegeben hat, über die Philippinen hinweg. Bis zu 10.000 Menschen kamen ums Leben, 4,5 Millionen wurden obdachlos.

Auch die Ricardo Bernas Elementary School in Calitan/Panay in der Region Capiz wurde fast völlig zerstört. Die meisten Kinder wurden mit ihren Eltern obdachlos. Hefte, Bücher, Schultaschen und die ganze Ausstattung der Schule muss neu angeschafft werden, obwohl es zunächst erst einmal ums nackte Überleben geht - um Nahrungsmittel, um Trinkwasser und um Medikamente.

Die Ricardo Bernas Elementary School wurde von den Großeltern und Eltern von Marico Engel gegründet und aufgebaut. Marico Engel lebt heute in Marburg und hat sofort nach dem Bekanntwerden der Katastrophe Spenden gesammelt, um den Menschen in ihrer Heimat zu helfen und die Schule wieder aufzubauen.

Marico Engel hat die Klassen 5e und 6a der Elisabethschule besucht und über die Situation in Panay ausführlich berichtet, und zwar auf Englisch. Obwohl die Kinder noch nicht lange Englischunterricht haben, haben sie alles genau verstanden. Wie gebannt lauschten sie Frau Engels Schilderungen von den verheerenden Verwüstungen des Taifuns.

Sofort haben sich die beiden Klassen bereit erklärt, für die Schule zu sammeln. Und tatsächlich haben sie bis heute schon fast 500 Euro zusammengebracht, kräftig unterstützt vom Englischlehrer, Herrn Diedrich, und von der Klassenlehrerin, Frau Wolter-Schober. Erste Schecks wurden Frau Engel am 13. Dezember 2013 von der Klasse 5e überreicht.

Die Spendengelder werden über Terra Tech e.V. Marburg nach Capiz transferiert. Wer sich noch an der Spendenaktion beteiligen möchte, kann die unten angegebene Bankverbindung nutzen und erhält von Terra Tech eine Spendenbescheinigung. Hier weiß man, dass die Spende direkt den Bedürftigen zugute kommt.

Die Sammlung geht weiter. Bei der Weihnachtsfeier der Klassen 5 und 6 wird wieder für die Schule gesammelt. 

Bankverbindung:

Terra Tech e.V. Marburg
Sparkasse Marburg-Biedenkopf (BLZ 533 500 00)
Konto-Nr. 44440
IBAN: DE 46 5335 0000 0000 0444 40
SWIFT/BIC-Code: HELA DE F1 MAR
Stichwort: R. Bernas Elementary School Panay Philippines

25.09.2011

Ehemalige 6e überreicht Spende für Hilfsprojekte

Die ehemalige 6e mit Frau Hunsdorfer und Herrn Jacobs

Im Frühjahr hat die Klasse 6e von Frau Hunsdorfer über 500 Euro gesammelt, um notleidenden Menschen zu helfen. Ursprünglich stand Japan nach dem Erdbeben und der Reaktorkatastrophe von Fukushima im Vordergrund, jetzt hören wir täglich von den Flüchtlingen und Hungernden in Ostafrika.

Am 23.9.2011 hat die 6e die Spende an Herrn Jacobs übergeben. Er ist der Geschäftsführer von Öffnet externen Link in neuem FensterTerra Tech e.V. mit Sitz in Marburg. Der Verein wird von der Spende ein Projekt in Ostafrika unterstützen, das kleinen dörflichen Gemeinschaften am Rande der großen Flüchtlingslager zu gute kommt.

In seiner kleinen Ansprache versuchte Herr Jacobs den Kindern, die jetzt in die 7. Klasse gehen, die Lage der Menschen in Ostafrika zu veranschaulichen. Wegen des Bürgerkriegs fliehen sie aus Somalia nach Kenia und leben in riesigen Zeltlagern. Das größte hat mehr als ein halbe Millionen Einwohner. Da diese Zeltlager aber von den Hilfsorganisationen versorgt werden, zieht es auch die ansässige Dorfbevölkerung in die Lager in der Hoffnung auf bessere Lebensbedingungen.

Deshalb müsse man jetzt in der Dörfern nahe der Lager technische Hilfe leisten, damit dort Handwerk und Landwirtschaft nicht zusammenbrechen, so dass sich die Menschen dann nicht mehr selbst ernähren können.

Für das große Engagement der Schüler bedankte sich Herr Jacobs sehr herzlich.