Header 1Header 2Header 3Header 4
Header 5Header 6Header 7Header 8

500 Deckel... für ein Leben ohne Polio

Liebe fleißige Sammelbegeisterte,

mit Ihrer Hilfe sind seit dem Start der Aktion „Deckel gegen Polio“ im August 2014 sind gut 45.000.000 Deckel verwertet worden. Aus dem Erlös der verwerteten Deckeln konnten 90.000 Schluckimpfungen finanziert werden. Auf Grund des Versprechens der Bill & Melinda Gates Stiftung jeden gesammelten Betrag zu Gunsten EndPolioNow zu verdreifachen, sind es sogar 270.000 Schluckimpfungen.

Wir danken Ihnen auf diesem Wege für Ihre großartige Unterstützung!

Nähere Informationen: Opens external link in new windowDeckel-gegen-Polio.de

Hier die Opens external link in new windowFAQ

Deckel einfach den Lehrern mitgeben, eine Sammelbox steht im oberen Kopierraum.

Mit Abfall Gutes tun...

Nachhaltigkeit in der Schule praktizieren

Von Rüdiger Weyer

Viele achtlos entsorgte Gebrauchsgegenstände haben das Zeug für ein längeres Leben. Manche Abfalltonne auch in der Schule füllte sich langsamer, wenn wir mit wertvollen Rohstoffen sorgsamer umgingen. Hier einige Beispiele:

Alte Verbandskästen aus Autos

nimmt Frau Elwert-Ziegler gerne für die Ausbildung unseres Öffnet internen Link im aktuellen FensterSchulsanitätsdienstes entgegen.

Leere Toner- und Tintenbehälter von Druckern und Kopierern

werden in einer grünen Box im oberen Kopierraum gesammelt und einer Wiederverwertung durch die Firma Intersoh zugeführt. Unter dem Namen "Meike - der Sammeldrache" werden der Schule je nach Wert der Einheiten entsprechende Punkte gutgeschrieben, die gegen Ausstattung umgetauscht werden können.
Bei der ersten Tauschaktion Mitte 2007 bekam die Elisabethschule ein großes Badminton-Set und 5 Fußbälle.
In die Box dürfen nur Kartuschen aus Druckern, Kopierern oder Faxgeräten. Tonerkartuschen sollten vor dem Einwurf in die Box am besten in den grünen Tüten, die der Box beiliegen, oder in ihrer Originalfolie (ohne Karton!) verpackt werden. Tintenroller, Farbreste oder sonstiger Müll haben in der Box nichts zu suchen! Vermieden werden muss auch der Einwurf von Resttoner- oder Nachfüllbehältern.
Auch andere können Punkte für unsere Schule sammeln. Bitte gebt Ideen und Anregungen für mögliche Standorte z.B. in Firmen (am besten nach dort erfolgter Rücksprache) an mich weiter.
Infos unter Öffnet externen Link in neuem Fensterwww.sammeldrache.de

Pfand- und Wertflaschen

sollten sowieso nicht in den Abfallbehältern landen. Wer seine leeren Flaschen nicht mit nach Hause nehmen möchte, lasse sie in der Schule zurück und irgendwie Frau Malkus zukommen, die die Flaschen sammelt, eintauscht und den Erlös unserem La-Paz-Projekt zuführt. Auf diese Weise sind schon einige Euros zusammen gekommen.
Infos unter Öffnet internen Link im aktuellen Fensterwww.elisabethschule.de -> LA PAZ

Briefmarken für Bethel

heißt ein bekanntes Motto und so werden Briefmarken (und auch Telefonkarten) von mir in dem roten kleinen Mülleimer im Kopierraum gesammelt und an die Briefmarkenstelle nach Bielefeld-Bethel in die "von Bodelschwinghschen Anstalten" geschickt. Die an Bethel gespendeten Briefmarken ermöglichen es, sinnvolle Arbeits- und Beschäftigungsplätze für behinderte Menschen zu schaffen und zu erhalten. Der Weiterverkauf an Sammler ist dabei eine besondere Bestätigung für die Arbeit, die von Menschen mit Behinderungen geleistet wird. Außerdem kann mit den Erlösen die diakonische Arbeit Bethels für kranke und behinderte Menschen weiter unterstützt werden. Deshalb die Bitte: Keine Briefmarke in den Papierkorb - bitte ausschneiden für Bethel.
Infos unter Öffnet externen Link in neuem Fensterwww.bethel.de

Korken für Kork

ist ein weiteres Motto und Korken kann man auch leicht sammeln und z.B. bei Jacques Weindepot in die Sammelkugel werfen. Kleinere Mengen kann man in die Sammelbox im oberen Kopierraum neben dem Lehrerzimmer, zur Not auch in mein Postfach werfen.

Der Aktion "Korken für Kork" liegt eine Assoziation mit dem Werkstoff "Kork" und dem Ortsnamen "Kork" zugrunde. Der Name "Kork" steht in der Region auch als Kurzbezeichnung für die "Diakonie Kork".

Mit drei Zielsetzungen wurde die Aktion "Korken für Kork" 1991 gestartet:

  • Menschen zu einer kontinuierlichen Beziehung zur "Diakonie Kork" zu bringen.
  • Arbeitsplätze für Menschen mit Behinderungen zu schaffen und zu sichern.
  • Einen Beitrag zur Müllvermeidung und Müllverwertung zu leisten.

Die spontane Resonanz auf diese Sammelaktion war in der Bevölkerung von Beginn an sehr gut. Das Sammelaufkommen stieg kontinuierlich und liegt derzeit bei rund 3.500 Kubikmeter Korken jährlich. Dies entspricht rund 140 Millionen Flaschenkorken, das sind mehr als 10 Prozent des gesamten Korkenaufkommens in Deutschland.

Für 12 Menschen mit Behinderungen konnten durch die Recycling-Aktion feste Arbeitsplätze in der Korkverarbeitung eingerichtet werden. "Korken für Kork" ist heute ein erfolgreiches soziales und zugleich ökologisches Projekt. Die Aktion ist zu einem Selbstläufer geworden, die von mehreren tausend Menschen tatkräftig unterstützt wird. Heute gibt es in ganz Deutschland mehr als 2.700 Sammelstellen, von der Großsammelstelle eines Recycling-Hofes bis zu der engagierten Schulklasse oder dem privaten Haushalt.

Weitere Infos unter Öffnet externen Link in neuem Fensterwww.diakonie-kork.de

Alte CDs/DVDs

können zur Wiederverwertung in die BlueBoxx geworfen werden (es passen fast 2000 Scheiben hinein). Eine BlueBoxx im oberen Kopierraum. Um die CDs/DVDs zuvor unlesbar zu machen, gibt es auch vor Ort eine Datenzerstörer aus Edelstahl, die Silberscheiben müssen nur hindurchgezogen werden.

CDs und DVDs werden noch häufig über den Hausmüll "entsorgt" und landen in der Müllverbrennungsanlage. Doch weder dort noch im Gelben Sack sind CDs richtig aufgehoben, denn sie eignen sich hervorragend zur Wiederverwertung.
Nach dem Recyclingprozess ist das Polycarbonat ein feines Granulat mit unbegrenzten Anwendungsmöglichkeiten. CDs bestehen größtenteils aus dem Trägermaterial Polycarbonat, auf welches eine dünne Aluminiumschicht aufgedampft wird. Im Recyclingprozess kann das Polycarbonat hoher Reinheit wiedergewonnen werden. Es dient dann als Ausgangsstoff für eine Vielzahl neuer Produkte von der Automobilindustrie bis hin zur Medizintechnik.
1 EUR spenden die Betreiber pro voller BlueBoxx an den Verein für krebskranke Kinder e.V. der Medizinischen Hochschule Hannover.
Infos unter Öffnet externen Link in neuem Fensterwww.blueboxx.info

Die Blueboxx steht seit Jahren für eine zeitgemäße und professionelle Rücknahme von CDs und DVDs und zwar deutschlandweit. Seit Juni 2011 können auch Handys in der Blueboxx gesammelt werden (Handyakku und Netzteil bitte nicht einwerfen). Die Vorteile liegen auf der Hand: kein zusätzlicher Aufwand, keine weiteren Sammelbehälter, keine separate Logistik!

Nach Schätzung der Deutschen Umwelthilfe liegen in deutschen Haushalten mehr als 72 Millionen alte ungenutzte Handys. Jedes Jahr kommen weitere 20 Millionen Handys mit neuen Funktionen dazu, die die Vorgängergeneration ersetzen. Die Recyclingzahl liegt aber nur im einstelligen Prozentbereich. Dass ein Mobiltelefon zu 80% recycelt werden kann, dringt erst langsam ins Bewusstsein der Bevölkerung.

Im Handy befinden sich zahlreiche wertvolle Metalle/Erze (sog "seltene Erden") wie beispielsweise Gold, Silber, Kupfer, Aluminium oder Coltan, die für die Konstruktion von elektronischen Geräten unentbehrlich sind.

Das Unternehmen Krall Kunststoff-Recycling, welches hinter der Marke Blueboxx steht, hat zusammen mit dem Fraunhofer Institut ISC und dem Edelmetall- und Technologiekonzern Heraeus eine Strecke zur wertstofflichen Verwertung von Handys aufgebaut, um die eingesetzten Stoffe voneinander zu trennen und die Ressourcen wieder in den Kreislauf zurückzuführen. So ist das Blueboxx Handy Recycling nicht nur ein Beitrag zum Umweltschutz, es wirkt auch der Entwicklung rasant steigender Rohstoffpreise entgegen.

Darüber hinaus unterstützt die Blueboxx mit 1 EUR für jede volle Box Projekte und Einrichtungen für hilfsbedürftige Kinder. Lassen Sie also Ihr altes Handymodell vom vorletzten Weihnachtsfest nicht einfach in der Schublade liegen, werfen Sie es in die Blueboxx. Danke!

Wenige Wochen alte Zeitschriften

können in kleineren Mengen in den Leseständern in der Eingangshalle deponiert werden. Sie unterstützen die Kurzweil der Schülerinnen und Schüler z.B. in Freistunden. Jugendzeitschriften nimmt die Schülerbibliothek gerne entgegen.

Ausgediente (aber funktionstüchtige) Handys

nimmt gerne Frau Reisch für ihre Freunde und Bekannten im Senegal entgegen. Defekte Handys kann man zum Recyceln auch in die Öffnet internen Link im aktuellen Fenstergrüne Box zu den Tonerkartuschen oder in die Öffnet internen Link im aktuellen FensterBlueboxx werfen.

Weitere Anregungen

die in der Schule umgesetzt werden können und die Achtsamkeit des Umgangs mit wertvollem Abfall steigern, nehme ich gerne auf. Sicher ergibt sich auch die Möglichkeit des einen oder anderen Unterrichtsprojekts in diesem Themenkreis.
Info und Kontakt: weyerelisabethschule.de

4. hessischer Tag der Nachhaltigkeit 22.09.2016

Von Rüdiger Weyer

Sammelaktion: Alte Brillen

Im Rahmen des 4. Hessischen Tages der Nachhaltigkeit (22.09.2016) sammeln der Kurs 12 M (Weyer) in diesem Jahr Brillen für „Brillen weltweit“ in Koblenz. Mittlerweile sind bei dem dort eingerichteten Brillenprojekt 30 Personen mit Handicap beschäftigt. Diese sorgen dafür, dass alle gespendeten Brillen sorgfältig sortiert, vermessen, gereinigt, desinfiziert, repariert und eingelagert werden. Je nach Bedarf können so fast alle Anfragen abgedeckt und ausgeliefert werden.

Wir bitten herzlich um Mithilfe: Durchforsten Sie die heimischen Schubladen und Schränke nach nicht mehr gebrauchten Brillen und bringen Sie in die Schule! Natürlich nehmen wir auch schon vorher und eine gewisse Zeit nach de, 22. September Brillen entgegen. Über das Ergebnis der Aktion berichten wir hier.

Der Gesamttag steht unter dem Motto „Beobachten – Erleben – Schützen: Hessen aktiv für Biologische Vielfalt“ und greift das Thema Opens external link in new windowBiologische Vielfalt, eines der Schwerpunktthemen der Nachhaltigkeitsstrategie Hessen auf.