Header 1Header 2Header 3Header 4
Header 5Header 6Header 7Header 8

27.09.2015

Neapel 2016

Spiegel des Abendlands: Neapel – Metropole unter fremder Herrschaft


Fächerübergreifende, schulinterne Fortbildung in der unterrichtsfreien Zeit

vom 29. Januar bis 1. Februar 2016


Fächer/Zielgruppe: alle Fachschaften, bes. Geschichte, Latein, Spanisch, Kunst, Politik, Religion, Geographie, Deutsch, Tutoren in spe zwecks Vorbereitung einer Studien-/Austausch-/Begegnungsfahrt


Erste Eindrücke: www.giessener-zeitung.de/giessen/beitrag/67586/neapel-sehen-und-sterben/


Zielsetzung/Kompetenzerwerb:

Obwohl Neapel schon kurz nach seiner Gründung durch griechische Kolonisten als nea polis wegen seiner günstige Lage und seiner zwei Häfen als Großstadt galt, hat es nie einen eigenen staatlichen Herrschaftsanspruch dauerhaft durchsetzen können.

Erst von den Samniten, danach von den Römern erobert und als Kolonie ausgebeutet, später zum römischen Staatsgebiet umgewandelt und als dessen wichtigster Hafen Grundlage des römischen Herrschaftsanspruchs über das Mare Nostrum, musste Neapel hinter Rom, Alexandria und Konstantinopel an Glanz und Macht zurücktreten.

Die Römer verloren Neapel an die Byzantiner, die Byzantiner an die Normannen, deren Reich wiederum an die Staufer überging, bis die Stadt im Konflikt zwischen den Staufern und dem Papsttum an die Franzosen in der Gestalt von Franz von Anjou fiel. Nach einer Revolte gegen die Franzosen verloren diese  Neapel an die katalanische Herrscherdynastie von Aragon, unter denen Neapel zur drittgrößten Stadt Europas aufblühte, um kurz darauf wieder bis zum Anschluss an die italienische Nationalbewegung unter Garibaldi unter den französischen Einfluss der Bourbonen zu geraten. Aber auch in der Republik Italien blieb Neapel als Hauptstadt des Mezzogiorno in seiner wirtschaftlichen und politischen Bedeutung weit hinter den Städten des prosperierenden Nordens zurück.

Aus dieser wechselvollen Geschichte ergeben sich viele enge Verbindungen zu unseren früheren Exkursionen. Mit Athen ist Neapel als Gründung griechischer Kolonisten verbunden, mit Istanbul durch die Herrschaft der Byzantiner, mit Venedig durch die Machtkämpfe im Mittelmeerraum, mit Madrid durch Oberhoheit der spanisch-habsburgischen Krone und schließlich mit Lissabon durch die gemeinsame Erfahrung schrecklicher Naturkatastrophen.

Sich der Spuren dieser wechselvollen Geschichte zu vergewissern, sich mit den Auswirkungen der jeweiligen politischen Konstellationen auseinanderzusetzen und den unterschiedlichen kulturellen Prägungen nachzuspüren, ist die Aufgabe dieser Exkursion. Sie will aus einem interdisziplinären Ansatz heraus ein multiperspektivisches Bild von diesen Prozessen erarbeiten und deshalb auch ganz bewusst das moderne Neapel, seine sozialen Probleme und seine städtebaulichen Entwicklungsperspektiven in die Überlegungen einbeziehen.

Die Teilnehmer/innen erwerben vertiefte Kenntnisse und Einsichten über die Entwicklung einer südeuropäischen Metropole in der Auseinandersetzung mit den verschiedenen Machtzentren der europäischen Geschichte, in der sich unterschiedliche kulturelle Traditionen spiegeln. Sie erkennen dabei die Vielfalt der historischen Wurzeln als wesentliches Merkmal der europäischen Identität und erwerben auf diese Weise interkulturelle Kompetenz sowie ein vertieftes Verständnis des europäischen Einigungsprozesses.

Die Veranstaltung ist als exemplarischer Lehrausflug konzipiert, der grundlegende exkursionsdidaktische Probleme reflektiert und die Kompetenz der Lehrkräfte erweitert, die fachspezifische Methode der Exkursion zur Gestaltung von Lernprozessen einzusetzen.


Themenschwerpunkte:

Geschichte/Politik:

  • Vulkanismus, Naturkatastrophen und ihr Einfluss auf den Prozess der Zivilisation
  • Die Antike als Vor- und Gegenbild der europäischen Entwicklung
  • Politik und Stadtgeschichte: Herrschaftsarchitektur im Wandel der Zeiten
  • Soziologische und politische Aspekte: Neapel als Hauptstadt des Mezzogiorno, Süditalien als Grenzland der EU

 


Leitung: Tobias Meinel, NN

Kosten: ca. 180,- Flug, Ü/F 75,- Euro pro Nacht pro DZ oder EZ (gleicher Preis), zzgl. Transfer, Führungen, Eintritte

Unterbringung:  mh design hotel, Via Chiaia 245, 80121 Napoli
Tel: +39 081 195 71 576, www.mhhotel.it

Flug:

  • Hinflug am 29. Jan 2016 mit LH 334 von 10:50-12:45
  • Rückflug am 1. Feb 2016 mit LH 335 von 13:40-15:50

Programmentwurf:

29. Januar, Freitag

  • 7:30 Abfahrt in Marburg vor Parkplatz Lebenshilfe mit Bus
  • 10:50 Flug ab Frankfurt, LH 334
  • 12:45 an Neapel, Transfer mit Bus zum Hotel, Einchecken
  • 14:30 Imbiss, Stadtführung (15:30-17:30: Via Toledo, Gall. Umberto I., Piazza del Plebiscito, Castel Nuovo)
  • 20:00 gemeinsames Abendessen

30. Januar, Samstag

  • 10:00 Stadtführung: Centro Storico (Dom, San Lorenzo Maggiore, Via Tribunali, Spaccanapoli etc.), Archeol. Nationalmuseum, San Gennaro, Museo Capodimonte, San Martino (Vomero)
  • 20:00 Abendessen in NN

31. Februar, Sonntag

  • 10:00 Exkursion Pompeji, Vesuv
  • 20.00 Abendessen in NN

1. Februar, Montag

  • 11:00 ab Hotel Transfer zum Fluhafen
  • 13:40 Abflug ab Neapel, LH 335
  • 15:50 an Frankfurt, Transfer mit Bus nach Marburg, dort ca. 17:30 Ankunft