Header 1Header 2Header 3Header 4
Header 5Header 6Header 7Header 8

Spezielle MINT-Förderprogramme

Hier berichten wir über die Teilnahme unserer Schüler/innen an besonderen Förderprogrammen im Bereich der Naturwissenschaften, Mathematik und Informatik, soweit sie nicht in Wettbewerbe integriert sind.

24.09.2017

Judith Basten im Erfinderlabor Biotechnologie

In der Woche vom 18. bis 22. September 2017 hat Judith Basten (Q3) am sog. Erfinderlabor Biotechnologie teilgenommen. Für die Präsentation ihrer Arbeitsergebnisse auf der Abschlussveranstaltung an der Goethe-Universität Frankfurt hat sie großen Applaus bekommen und obendrein die Zusage für die Teilnahme an einem bundesweiten Forschungscamp des Fraunhofer-Instituts gewonnen.

Judith Basten gehört zu den 16 besonders herausragenden Schülerinnen und Schülern, die aus fast 200 Bewerber/innen in Hessen ausgewählt wurden. Judith war eine unserer ersten Pull-out-Schülerinnen, damals noch in Klasse 8, die auch an "Jugend forscht" teilgenommen hat.

Das 23. Erfinderlabor Biotechnoliogie fand in dem Unternehmen B.R.A.I.N. AG südlich von Darmstadt und an der Goethe-Universität, Fachbereich Biowissenschaften, unter der Leitung von Professor Helge Bode statt.

Das Erfinderlabor erlaubte den jungen Forscher/innen einerseits, Aufgabenstellungen und Verfahrensweisen der Bio-Technologie in der betrieblichen und universitären Forschung kennen zu lernen, andereseits aber auch eigene, für die Forschung relevante Experimente durchzuführen.

Die Ausgangsfrage für die eigenen Experimente war: "Welche Chancen bietet die Modifikation bakterieller DNA für die Herstellung bioaktiver Naturstoffe?" Am Beispiel der Entwicklung von Antibiotika und der Entwicklung von Pflanzen, die vermehrt Carotinoide enthalten sollen, erkundeten die jungen Forscher/innen, wie die dafür notwendigen gentechnischen Veränderungen vorgenommen werden können.

Nach der Abschlusspräsentation, in der sich jede/r einem Fachpublikum stellen musste, gab es noch eine Feedback-Runde, die die Qualität der kleinen Forschungsarbeiten würdigte.

Judith Basten war die erste, die präsentieren musste - und das machte sie vorbildlich: klar, sehr gut nachvollziehbar, rhetorisch geschickt, gelassen, routiniert - besser als die meisten Professoren. Gratulation!

Opens external link in current windowArtikel im Darmstädter Echo

Opens external link in current windowProjektbeschreibung

T. Meinel